Erster lippischer Gastwirt tritt dem KlimaPakt Lippe bei

Setzen sich gemeinsam für Klimaschutz ein (v.l.): Masterplanmanagerin Laura Schuster, Mobilitätsmanagerin Laureen Falke und das Ehepaar Reinking, Inhaber der „Ortmühle“.

Setzen sich gemeinsam für Klimaschutz ein (v.l.): Masterplanmanagerin Laura Schuster, Mobilitätsmanagerin Laureen Falke und das Ehepaar Reinking, Inhaber der „Ortmühle“.

Im Bereich Klimaschutz können Gastronomen in Lippe mit kleinen Dingen viel erreichen und gleichzeitig Geld sparen. Das wissen auch die Inhaber des Detmolder Gasthaus „Zur Ortmühle“, das Ehepaar Reinking, die nun als erstes Gasthaus dem KlimaPakt Lippe beigetreten sind. Schon seit vier Jahren haben die Gäste der Ortmühle die Möglichkeit, ihre Elektro-Fahrräder an der Elektrotankstelle kostenlos aufzutanken. Auf Anfrage ist es auch möglich, das Elektro-Auto über Starkstrom zu laden. „Momentan könnte die Tankstelle noch stärker genutzt werden.“, meint Annette Reinking und bietet zum Anreiz gleich eine Lösung an: „Die ersten fünf Tanker, die zu uns kommen, erhalten kostenlos eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen!“

Mobilitätsmanagerin Laureen Falke freut sich über das Angebot der Ladestation: „Jeder Baustein, wie die Lademöglichkeit an der Ortmühle, leisten einen großen Beitrag zur Errichtung eines klimafreundlichen Mobilitätsnetzes im Kreis Lippe.“
Über die Tankstelle hinaus hat Horst-Dieter Reinking die gesamte Gaststätte mit LED-Leuchten ausgestattet. „Mit der Umstellung haben wir zehn Prozent unserer Stromkosten gespart und zusätzlich dem ständigen Austauschen der Glühbirnen ein Ende gesetzt, da die LEDs viel langlebiger sind.“, berichtet Horst-Dieter Reinking. Er ist davon überzeugt, dass man mit vielen kleinen Dingen im Klimaschutz auch viel erreichen kann.

Masterplanmanagerin Laura Schuster ist begeistert, dass „die lippischen Tugenden Gastfreundlichkeit und Sparsamkeit so leicht mit dem Klimaschutz verbunden werden können.“
Ein weiter positiver Ansatzpunkt für Klimaschutz in der Ortmühle ist die Regionalität der Waren. „Beim Einkaufen versuchen wir weitestgehend auf regionale Produkte zurückzugreifen. Neben der Wurst von unseren eigenen Schweinen beziehen wir beispielsweise Kartoffeln ausschließlich aus Lemgo.“, so Annette Reinking.
Laura Schuster, in ihrer Funktion als Masterplanmanagerin unter anderem zuständig für die Weiterentwicklung des KlimaPakts, ist sich sicher „Wenn viele so handeln wie Familie Reinking, können wir gemeinsam viel erreichen. Dieses Handeln entspricht dem Ziel des KlimaPakts mit dem Motto Handeln-Teilen-Nutzen.“

Die Initiatoren des KlimaPakts Lippe würden sich freuen, wenn auch andere Bürger sowie Unternehmen und Gastronomen beitreten und den KlimaPakt mit ihren Ideen bereichern.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.