Workshops

5. Workshop: „Abfallmanagement in Unternehmen“

24.03.2021, Video-Konferenz

Der 5. Workshop des lippischen ÖKOPROFIT-Projekts stand voll und ganz im Zeichen des betrieblichen Abfallmanagements. Auf Grundlage der 5-stufigen Abfallhierarchie wurden die ökologischen und ökonomischen Vorteile eines strukturierten Umgangs mit dem Thema Abfall herausgearbeitet und eventuelle Stolpersteine aufgezeigt. Vom Nutzen für den Umweltschutz über die Reuzierung von Gefahrenpotenzialen bis hin zur Mitarbeiter-Motivierung bieten die Abfälle beachtenswerte Potenziale über die reine Kosteneinsparung hinaus.

Für die externe Expertise gab es auch diesmal wieder doppelten Input: Katharina Dombrowski von der Plattform ReUse & Trade stellte ihren Business-Marktplatz vor, der die Wiederverwendung aussortierter Materialien erhöhen soll. Ganz im Sinne der priorisierten Stufen der Abfallhierarchie, welche die Vermeidung und Wiederverwendung von Abfällen als oberste Gebote vorsieht, können Firmen hier ihre nicht mehr benötigten Produkte anbieten, um ihnen somit ein „zweites Leben“ in einem anderen Unternehmen zu ermöglichen. Michael Mazur vom Entsorger PreZero referierte zudem über die unterschiedlichen Abfallfraktionen und ihre Entsorgungswege, verdeutlichte, wie man Wertstoffströme analysiert bzw. optimiert und stand für zahlreiche Detailfragen der Teilnehmer:innen zur Verfügung.

 

4. Workshop: „Betriebliches Energiemanagement, Teil II“

24.02.2021, Video-Konferenz

Im 4. Workshop des ÖKOPROFIT-Projekts wurden die Apekte des betrieblichen Energiemanagements weiter vertieft. Besonderes Augenmerk lag dieses Mal auf den SDGs, den 17 Zielen zur nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen. Gerade die Ziele „Bezahlbare und saubere Energie“ sowie „Maßnahmen zum Klimaschutz“ bieten nachhaltig aufgestellten Unternehmen interessante Denkansätze, um die eigenen Prozesse noch ökologischer aufzustellen.

Die Versorgung mit fossiler Energie und somit endlichen Ressourcen wie Kohle, Öl oder Gas zu reduzieren und auf eine regenerative Energieversorgung umzustellen, entspricht diesen Zielen ebenso wie der effizientere Einsatz von Energie. Auch die Einführung rascher und ambitionierter Maßnahmen zur Minderung klimaschädlicher Emissionen wie zum Beispiel die Vorbereitung von Gebäuden und Infrastruktur der Betriebe auf mögliche Klimaveränderungen wurde thematisiert.

In diesem Zusammenhang gab Andreas Bauer-Niermann von der Effizienz-Agentur NRW unter dem Titel „„Mehr Aufwand oder Mehrwert?“ wertvollen Input, wie die Unternehmen mit Hilfe von CO2-Bilanzierungen erfolgreicher produzieren können.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Infos von Uwe Hofer von der EnergieAgentur.NRW zur Photovoltaik-Nutzung auf Unternehmensdächern. Einsatzmöglichkeiten und Potenziale der solaren Energie wurden dabei ebenso aufgezeigt wie die Rahmenbedingungen von Direktvermarktung, EEG-Vergütung und Speicherlösungen.

 

3. Workshop: „Betriebliches Energiemanagement, Teil I“

20.01.2021, Video-Konferenz

Nachdem es in den ersten beiden ÖKOPROFIT-Workshops vorrangig um die Soft Skills wie Mitarbeiter-Motivation und die Verankerung des Nachhaltigkeitsgedankens in der Unternehmensstrategie ging, lag der Fokus der dritten Veranstaltung auf dem betrieblichen Energiemanagement.

Dabei wurde der Weg von der Ist-Analyse des Energiemanagements über die Prozessoptimierung bis zum Monitoring skizziert. Ein wesentliches Augenmerk zur Energieeinsparung lag dabei auf einem weitsichtigen Lastgangmanagement, mit dem sich betriebliche Lastspitzen kappen und die Ausgaben senken lassen.

Ferner wurde das betriebliche Energie-System mit seinen Einzel-Komponenten Energiebezug, -umwandlung, -verteilung und -verbrauch sowie Wärmerückgewinnung und Entsorgung beleuchtet.

Externen Input brachten Uwe Hofer von der EnergieAgentur-NRW zum Thema Elektromobilität und Ulrich Koch vom Fachverband Tageslicht und Rauchschutz e.V. zum Aspekt der Tageslichtnutzung ein.

Als neuen Teilnehmer erstmals dabei war das Landestheater Detmold, das ab sofort das Teilnehmerfeld der lippischen ÖKOPROFITEURE komplettiert.

 

 

2. Workshop: „Im Team für die Umwelt“

28.10.2020, Video-Konferenz

Der 2. ÖKOPROFIT-Workshop wurde Corona-bedingt als Video-Konferenz abgehalten. Kernthemen für die 15 Teilnehmer waren die Mitarbeiter-Motivation für klimabewusstes Handeln und wichtige energiepolitische Handlungsgrundsätze für die eigenen Unternehmensstrategien.

Beim Feedback zum Zeitraum seit dem 1. Workshop zeigte sich jedoch zunächst, dass sich die teilnehmenden Betriebe bereits auf Grundlage des ersten Austauschtreffens und der teilweise schon erfolgten Erstberatung durch B.A.U.M. Consult an die Umsetzung kleinerer Maßnahmen gemacht haben. Hierzu zählen der Einsatz der im ersten Workshop vorgestellten „Wetterkarte“ als internes Kommunikations-Instrument ebenso wie die Planungen für eine App-Lösung als energiesparender Ersatz für den sogenannten „Feierabend-Lichtschalter“, die Prüfung von Fördermöglichkeiten für ein innovatives Lüftungs-Konzept oder die Modifizierung von Müllcontainergrößen und -standorten für ein verbessertes Abfallmanagement.

Im Verlauf des Workshops wurden dann Hemmnisse und Lösungsansätze für ein bedarfsgerechtes Energieverhalten der betrieblichen Mitarbeitenden vorgestellt und diskutiert. Eine wiederkehrende Grundproblematik ist dabei, dass das Wissen um die Notwendigkeit von nachhaltigem Handeln in den Unternehmen zwar in der Regel umfassend vorhanden ist, die Umsetzung jedoch immer wieder an unterschiedlichsten Hindernissen hapert. Den Teilnehmern wurde daher der wichtige Stellenwert der Umweltpolitik als Teil der Unternehmens-DNA nähergebracht und anhand von interaktiven Übungen verdeutlicht, an welchen Stellschrauben zugunsten von nachhaltigen Verbesserungen gedreht werden kann.

 

 

1. Workshop: „Bestandsaufnahme und Verankerung der Idee zur Umweltvorsorge“

10.09.2020, IHK Lippe zu Detmold

Im Anschluss an die Begrüßung und Auftakt-Veranstaltung fand der erste von insgesamt acht ÖKOPROFIT-Workshops statt. Ziel des ersten Workshops war es neben dem Kennenlernen der einzelnen Teilnehmer untereinander, die ersten Projektziele der Unternehmen zu identifizieren und über die ÖKOPROFIT-Rahmenbedingungen zu informieren.

Dabei wurde bereits die Vielfältigkeit der im Projekt beinhalteten Themen deutlich: Die klassischen Umweltthemen wie Energie, Wasser, Abfall und Gefahrstoffmanagement finden ebenso Berücksichtigung wie die Themenfelder Arbeitsschutz, Umweltrecht, Beschaffung und Mitarbeiter-Motivation. Auch die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs), die als politische Zielsetzungen der Vereinten Nation formuliert wurden, werden bei einigen Teilnehmern während des einjährigen Projekt-Zeitraums auf der Agenda stehen.